Der Künstler Nikolaus Leimbeck

 

Sammlung Leimbeck

Nachdem im 14.Jahrhundert das Schwarzpulver bekannt geworden war, hat man begonnen nach einer möglichst effektiven Feuerquelle zu suchen um dieses zu entzünden. Das Luntenschloss war ein Anfang, aber erst mit der Entwicklung des Radschlosses war es gelungen, mit einem erzeugten Funken das Schwarzpulver gezielt zu zünden. Es war eine komplizierte Herstellung, für die viel Geschick und Sachkenntnis erforderlich war.

 

Radschlosspistole mit zugehörigem Schlüssel

 

Für Herrn Nikolaus Leimbeck (1928 – 2003) war das eine Herausforderung. Da er sowohl eine künstlerische Ausbildung als auch den Beruf des Metalldrehers erlernt hatte,  brachte er alle Voraussetzungen mit, sich mit dieser komplizierten Herstellung erfolgreich auseinander zu setzen.  So schuf er Objekte mit feinstem Eisenschnitt, Einlegearbeiten in Bein und Silber, Gravuren und Schnitzwerk. Eine Radschlosswaffe stellt bis zum heutigen Tag ein faszinierendes Stück Geschichte dar. Leider ist sie selten und daher preislich eher hoch angesiedelt.   Die Auflösung der Sammlung Leimbeck ist eine wohl einmalige Gelegenheit, eine authentische und voll funktionsfähige Waffe zu einem Preis zu erwerben, der mit Sicherheit den darin steckenden Zeitaufwand nur annähernd ausgleicht.

Radschloss von innen

Detail des Radschlosses

Doch Herr Leimbeck hat sich auch für spätere Zündsysteme interessiert und Waffen mit Steinschloss, Perkussionsschloss sowie das nötige Zubehör geschaffen. Die Qualität und Präzision ist auch hier bewundernswert und bereichert jede Sammlung.

Paar Perkussionspistolen im Kasten mit Zubehör

Paar Perkussionspistolen

 

Steinschlosspistole

Steinschlosspistole

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.